loader-image

Prädikat und Preise erhalten: Princess weiter auf Erfolgskurs

Princess wird auf weiteren renommierten Festivals weltweit aufgeführt.
Bisher erhielt der Kurzfilm bereits 5 Auszeichnungen: Nun wurde ihm außerdem das Qualitätssiegel "Prädikat besonders wertvoll" verliehen.

Nach­dem Princess bereits für die bes­te Regie auf dem 10. sup' de courts Fes­ti­val in Paris sowie als bes­ter Kurz­film im März 2017 mit den Gold Movie Awards in Lon­don aus­ge­zeich­net wur­de, ist dem Kurz­film unter Regie von Kars­ten Dah­lem vor Kur­zem auch der Titel als Bes­ter Kurz­film auf dem Trans­gen­der Film­fes­ti­val Kiel ver­lie­hen wor­den. Dar­über hin­aus wur­den dort die Haupt­dar­stel­ler Phil­lip Breu für die bes­te Trans-Per­for­mance in einem Kurz­film und Ava Tare­mizad als bes­te Schau­spie­le­rin in einer nicht Trans­gen­der-Rol­le in einem Kurz­film ausgezeichnet.

Auf sei­ner inter­na­tio­na­len Fes­ti­val­tour wird der Film in den kom­men­den Mona­ten u.a. zum 32. The Lovers Film Fes­ti­val in Turin, zum 7. Oder­Kurz-Film­spek­ta­kel in Order­bruch, zum 14. Indy Film Fest in India­na­po­lis, zum 28. Hono­lu­lu Rain­bow Film Fes­ti­val auf Hawaii sowie zu den Film­kunst­ta­gen Sach­sen-Anhalt 2017 zu sehen sein.

Der Film wur­de des Wei­te­ren mit dem Prä­di­kat "Beson­ders wert­voll" durch die Deut­sche Film- und Medi­en­be­wer­tung (FBW) aus­ge­zeich­net. Die­se schreibt hier­zu: "Auf berüh­ren­de Wei­se erzählt PRINCESS die Geschich­te die­ser bei­den Kin­der, die durch eine Aus­nah­me­si­tua­ti­on zusam­men­fin­den und gemein­sam stark und mutig sind. Die­se Bot­schaft ver­mit­telt sich ohne Holz­ham­mer, auch dank poin­tier­ter Dia­lo­ge und einer sehr siche­ren Schau­spiel­füh­rung, die die Kin­der ganz natür­lich agie­ren lässt. Eine dyna­mi­sche Kame­ra und eine sehr gute Mon­ta­ge kom­plet­tie­ren die­sen sen­si­bel erzähl­ten und in jeder Minu­te authen­tisch wir­ken­den Kurz­film." Die voll­stän­di­ge Begrün­dung der Jury fin­den Sie hier zum Nachlesen.

Princess ist eine Kopro­duk­ti­on von Lop­ta Film, SWR, BR und ARTE. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Film fin­den Sie hier.